Weihnachten mit Samtpfoten - Gefahren vermeiden

Weihnachten und auch die Vorweihnachtszeit ist für viele von uns die schönste Zeit des Jahres. Die Wohnungen werden geschmückt und es duftet nach Plätzchen und Glühwein. Wer mit Katzen zusammen wohnt, sollte sich jedoch mit den Gefahren von Weihnachtsschmuck, Schokolade und Co. auseinandersetzen, um Vergiftungen oder Verletzungen zu vermeiden.

Weihnachtsstern

 

Der Weihnachtsstern darf in der Vorweihnachtszeit in vielen Haushalten nicht fehlen. Er sieht toll aus mit seinen leuchtend roten Blättern. Bitte verzichtet auf den Kauf von Weihnachtssternen, gerade wenn Ihr wisst, dass Eure Miezen sehr gerne auf Pflanzenblättern herumkauen. Der Weihnachtsstern ist für unsere Fellnasen sehr giftig. Beim Verzehr kann es zu Vergiftungserscheinungen kommen und schlimmstenfalls  zum Tod der Katze.

Schokolade

               

Schokolade enthält den Stoff Theobromin, der für Katzen giftig ist. Schokoladenprodukte bzw. das enthaltende Theobromin lösen bei der Katze Vergiftungserscheinungen aus und können sogar zum Tod führen. Belohnt Eure Katze mit Leckerlis, Trockenfleisch oder anderen leckeren Häppchen, die sie gerne mag, aber bitte niemals mit Schokolade! Achtet darauf, dass gerade in der Vorweihnachtszeit keine Schokolade und andere Schokoladenprodukte einfach so auf dem Tisch oder in der Küche stehen.

Geflügelknochen

 

Für viele Familien ist der Gänse- oder Entenbraten fester Bestandteil der Speisekarte für die Weihnachtstage. Die meisten Katzen lieben Geflügelfleisch aller Art. Die Geflügelknochen dürfen jedoch auf keinen Fall mit verfüttert werden. Sie splittern leicht und können beim Verzehr böse Verletzungen im Verdauungssystem auslösen, dieses sogar blockieren und im schlimmsten Fall zum Tod der Katze führen.

Kerzen

 

Flackerndes Kerzenlicht wirkt für viele Samtpfoten anziehend. Katzen sind von Natur aus sehr neugierig und wollen das flackernde Objekt näher inspizieren. Leider merken die Miezen die gefährliche Hitze meistens zu spät. Das Katzenfell brennt sehr schnell und dies kann zu schlimmen Verbrennungen führen. Bitte lasst Kerzen nie unbeaufsichtigt brennen. Eine tolle Alternative sind LED-Kerzen!

 

Lametta

 

Es gibt für viele Katzen nichts Verführerisches als funkelndes, glitzerndes Lametta, das am Christbaum hängt. Jedes Jahr landen immer wieder Katzen in der Tierklinik und müssen notoperiert werden, weil verschlucktes Lametta zu Verletzungen im Darmbereich oder sogar zu einem Darmverschluss führen kann.

Geschenkbänder, Geschenktüten und Co.

 

Geschenkbänder eignen sich hervorragend, um mit Katzen zu spielen und viele Katzen lieben es, sich in Geschenktüten zu verstecken. Aber ein unbeaufsichtigtes Spielen damit hat schon manche Katze das Leben gekostet. Bitte lasst Geschenkbänder  nicht einfach liegen, sondern räumt sie nach dem Verpacken der Geschenke bzw. nach dem Spiel mit den Miezen wieder weg. Ein Strangulieren oder das Verschlucken des Geschenkbandes (Folgen kann ein Darmverschluss sein) kann so verhindert werden.

 

Geschenktüten sind bei Katzen auch sehr beliebt. Man kann sich super drin verstrecken und dabei raschelt es noch so schön. Bitte denkt dran, unbedingt die Henkel bei allen Tüten abschneidet, bevor Ihr sie den Katzen zum Spielen überlasst, damit sie sich nicht damit strangulieren.

 

 

 

Schneespray, Duftöle und Räucherstäbchen

 

Wenn Ihr Katzen habt, verzichtet bitte möglichst auf so genanntes „Schneespray“. Man kann damit zwar ganz tolle „Schneebilder“ an die Fenster sprühen. Das Schneespray enthält jedoch giftige Inhaltsstoffe, die beim Ablecken durch die Katze Vergiftungen auslösen können.

 

Duftöle und Räucherstäbchen, die vor allem in der Weihnachtszeit gerne verwendet werden, können beim Verzehr durch die Katze Vergiftungserscheinungen auslösen und die Atemwege und die Augen der Katze erheblich reizen. Viele Katzen reagieren sehr empfindlich auf extreme Düfte.

Der Christbaum

 

Für viele Stubentiger ist der geschmückte Christbaum ein wahres Paradies zum Klettern, Kratzen und Erkunden. Bitte achtet darauf, dass der Christbaum sicher steht, damit die Mieze nicht mit samt dem Christbaum umfällt. Durch die Scherben von zerbrochenen Christbaumkugeln kann es zu Schnittverletzungen an den Pfoten kommen.

 

Der Auffangbehälter für das Wasser sollte abgedeckt werden. Durch das Trinken des Baumwassers nimmt die Katze die ätherischen Öle und Harze des Baumes auf, die für die Katze giftig sein können. Ebenso sollte darauf geachtet werden, dass die Mieze nicht an den Nadeln herumknabbert. Es kann zu Vergiftungserscheinungen kommen.

Aktuelles

 

 

 

 

Mein Buch